Echinacea: eine Heilpflanze mit langer Tradition

Datum: 13. März 2024

Kategorie: Blog, Immunsystem, Nahrungsergänzung

Image by Ray Shrewsberry from Pixabay

©Ray Shrewsberry from Pixabay

Der Purpur-Sonnenhut ist nicht nur hübsch anzusehen und aus diesem Grunde eine beliebte Zierpflanze in vielen deutschen Gärten, sondern auch eine Heilpflanze mit langjähriger Tradition. Als solche ist er eher unter seinem wissenschaftlichen Namen Echinacea purpurea oder einfach nur Echinacea bekannt. Seinen deutschen Namen verdankt der Sonnenhut der charakteristischen Form seiner violetten Blüten, seine Beliebtheit als Heilpflanze hingegen seiner vielseitigen Einsatzfähigkeit. Das Wissen um seine Heilwirkung stammt ursprünglich von der indigenen Bevölkerung Nordamerikas, die Echinacea als eine Art Allheilmittel für unterschiedlichste Gesundheitsbeschwerden nutzte. Heute wird der Sonnenhut vor allem wegen seiner immunstimulierenden Wirkung geschätzt.

Die Geschichte von Echinacea als Heilpflanze

Seine ursprüngliche Heimat hat der Purpur-Sonnenhut in den Prärien im Osten der Vereinigten Staaten. Seine Heilkraft wurde bereits von den nordamerikanischen Ureinwohnern entdeckt, die den Pflanzenbrei unter anderem auf Wunden und Verbrennungen auftrugen, um die Heilung zu beschleunigen. Auch zur Behandlung von Insektenstichen, Lymphdrüsenschwellungen, Entzündungen und sogar von Schlangenbissen fand Echinacea Anwendung. Um Zahnschmerzen zu lindern und Erkältungssymptome zu bekämpfen, wurden die Wurzeln gekaut.

Dieses Heilwissen aus der Kultur der amerikanischen Ureinwohner wurde von den damaligen europäischen Siedlern übernommen, sodass Echinacea zuerst in den USA und schließlich weltweit als Heilpflanze Verbreitung fand.

Seinen Namen verdankt der Sonnenhut der hutähnlichen Form seiner Blüten.

Echinacea und das Immunsystem

In der heutigen Zeit wird der Purpur-Sonnenhut in erster Linie wegen seiner positiven Wirkung auf das Immunsystem geschätzt und zur Unterstützung der körpereigenen Abwehrkräfte eingesetzt. Auch wenn die abwehrstärkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften von Echinacea keinem einzelnen Inhaltsstoff eindeutig zugeordnet werden können, zählen Alkamide zu den wichtigsten Urhebern für seine therapeutische Wirkung. Sie sind sowohl in den oberirdischen Pflanzenteilen als auch in besonders hoher Konzentration in den Wurzeln des Purpur-Sonnenhuts enthalten.

Pflanzenextrakte aus der Echinacea-purpurea-Wurzel machen aus diesem Grund einen zentralen Bestandteil von RESTORIA IMMUN PLUS aus – einem Nahrungsergänzungsmittel in innovativer Zusammensetzung, das von Quisco Healthcare gezielt zur Stärkung des Immunsystems entwickelt wurde. Neben dem Echinacea-Extrakt enthält RESTORIA IMMUN PLUS Vitamin C, Vitamin D, Selen und Zink sowie weitere Pflanzenextrakte aus der Blüte des schwarzen Holunders und aus Thymianblättern.

Hoher Wirkungsgrad bei guter Verträglichkeit

Echinacea ist eine Heilpflanze, die sich neben ihrer Wirksamkeit vor allem auch durch ihre gute Verträglichkeit auszeichnet. Eine Studie unter dem Titel „Effect of an Echinacea-Based Hot Drink Versus O. in Influenza Treatment“ konnte beispielsweise nachweisen, dass ein Echinacea-basiertes Heißgetränk bei der frühzeitigen Influenza-Behandlung genauso wirksam war wie ein gängiges Grippemittel, die Nebenwirkungsraten bei dem pflanzlichen Wirkstoff jedoch niedriger lagen als bei dem Pharmazeutikum.

Lediglich Allergiker sollten bei der Verwendung von Echinacea-Präparaten vorsichtig sein: Wer unter einer Überempfindlichkeit gegenüber Korbblütlern leidet, muss auf den Sonnenhut verzichten.

Bei einer bekannten Korbblütler-Allergie sollte Echinacea nicht angewendet werden.